Home / Rezepte / Ashura- Noah’s Süßspeise vegan
20 September, 2018

Ashura- Noah’s Süßspeise vegan

Posted in : Rezepte, Süßspeisen on by : Serayi Schlagwörter: , ,

 Bohnen und Kichererbsen serviert als Süßspeise? Wirklich?!

Ja!!!! Du hast richtig gelesen!

Laut der islamischen Kultur erzählt man sich, wie die Überlebenden der Arche Noah als Dankbarkeit eine nahrhaften Süßspeise zubereiteten.  Mit den übrig geblieben Zutaten an Bord eine Süßspeise gekocht haben, die heute im ganzen Orient verbreitet ist. Die einen nennen sie Asure, die anderen Hashuri oder auch einfach nur Ashura. Wie auch bei vielen anderen Gerichten die man sonst so kennt, bereitet sie jede Familie anders zu. Im Überblick allerdings schmecken sie sich alle ähnlich- und köstlich! Ashura besteht aus mindestens 7 Zutaten, manchmal auch bis zu 45 Zutaten.

Eine kleine Erinnerung an einen Mann, der wohl alle drei große Weltreligionen verbindet. Selbst im Koran, in der Thora oder in der Bibel wird über die Geschichte Noah’s erzählt.  Ashura verbindet aber auch Menschen, die eben kein oder ein anderer Teil einer Religion sind- was auch immer du damit verbindest oder eben auch nicht, Hauptsache die Geschmacksknospen freuen sich!  Und darum geht es hier!

AB ZUM REZEPT!

Zutaten:

  •  250 g Weizenkörner für Asure ( Alternative Milchreis)
  • 250 g weiße Bohnen aus der Dose
  • 250 g Kichererbsen aus der Dose
  • 100 g Walnusskerne
  • 100 g geschälte Mandeln
  • 150 g getrocknete Aprikosen ( klein schneiden)
  • 100 g Rosinen ( Alternativ Datteln )
  • 300 g Zucker
  • 5 Nelken
  • Orangenabrieb
  • Prise Salz

DEKO:

  •  Granatapfel
  •  Kokosraspel
  •  1 Aprikose
  •   gemahlene Pistazien
  • 1 Feige
  • Wasser

Zum Andicken: Speisestärke mit etwas Wasser

ANLEITUNG:

Weizen über Nacht mit Wasser bedeckt weichen lassen. Am nächsten Tag gut abspülen und mit dem Reis in frischem Wasser ca. 30 Minuten kochen. Abseilen und restlichen Zutaten hinzufügen : Trockenfrüchte, Nüsse, Gewürze und die abgeriebene Orangenschale hinzufügen. Ungefähr 1 Liter frisches Wasser dazu geben und zum Kochen bringen lassen. Schnappt euch den größten Topf den ihr habt, so könnt ihr wenn nötig noch Wasser hinzufügen.  Zwischendurch prüfen, ob die Nüsse und Trockenfrüchte leicht weich sind.  Den Zucker hinzufügen und nochmals 10 Minuten stehen lassen.  Die Konsistenz sollte einer Art Suppenpudding gleichen. Falls die erwünschte Konsistenz nicht eintretet, 1-2 EL Speisestärker mit 5 EL Wasser vermengen und in den Topf geben. So dickt sich die Masse wie gewünscht ein. Immer fleißig rühren nicht vergessen, damit uns nichts in den Topf einbrennt.

Jetzt kommen wir zum beliebten Teil! Eure Ashura nach Wunsch dekorieren. Traditionell wird der Suppenpudding mit Granatapfel, gehackten Pistazien, Trockenfrüchten, Nüssen und Kokos verschönert.

Kann kalt oder warm gegessen werden. Wir genießen unsere Ashura am liebsten kalt aus dem Kühlschrank!

GUTEN APPETIT!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ArabicEnglishFrenchGermanTurkish